Richtige Kerzenpflege: So gehst du vor, wenn die Kerze tunnelt.


Sprichwörtlich gibt es nichts Schöneres als sich ein brennendes Feuer anzugucken. Dabei reicht es schon, wenn es nur eine kleine Kerze ist, die sicherlich für eine schöne Atmosphäre sorgt. Doch was tun, wenn sich die Flamme immer weiter unten im Inneren der Kerze versteckt und der Rand gar nicht verschmelzen möchte? Das Problem hat einen Namen – Tunneln. Wie du vorgehst, um das Entstehen von Tunneln zu vermeiden und was du dagegen unternehmen solltest, falls deine Kerzen bereits welche gebildet haben, findest du in diesem Beitrag.

Auch eine Kerze braucht ihre richtige Pflege, damit sie schön ebenmäßig abbrennt, und zwar kleiner wird, aber nach wie vor ihre eigentliche Form nicht verliert. Mit ein paar einfachen Tipps kannst du nicht nur das Äußere einer Kerze retten, sondern verlängerst sogar ihre Lebensdauer, denn nicht abgebranntes Wachs an Rändern raubt deinem Vergnügen viel Zeit. Dies klappt am besten, wenn es erst gar nicht zum Tunneln kommt. Der einzige Weg, um das zu erreichen ist die Wärme, welche von der Flamme entsteht, die sich gleichmäßig über die Kerzenoberfläche verteilt.

Das erste Brennen einer Kerze ist entscheidend

Eine Kerze zum ersten Mal anzünden ist besonders wichtig und dabei solltest du folgendes beachten: Es kommt drauf an, wie das Wachs schmelzen wird, denn genau so wird es jedes weiteres mal passieren. Die Kerze hat nämlich auch ihr Gedächtnis. Beim ersten Brennen wird also festgelegt, wo es lang geht, und genau hier können ganz schnell ungewollte Tunneln entstehen. Aber keine Sorge auch dafür gibt es einen einfachen Trick. Es kommt nur darauf an, dass die Kerze so lange brennt, bis die Oberfläche komplett verschmolzen ist, ohne einen harten Rand gelassen zu haben, erst dann kannst du sie auspusten. Die Zeit, die die Flamme benötigt, um den vollen Diameter einer Kerze wegzuschmelzen, unterscheidet sich je nach Kerzengröße.

In manchen Fällen, zum Beispiel wenn die Kerze zu groß ist, kann dem Feuer aktiv geholfen werden, indem wir dafür sorgen, dass die Wärme gleichmäßig über die Oberfläche verteilt wird. Hast du schon mal Kerzen mit gleich mehreren Dochten gesehen? Das ist nicht nur ein Modeschrei unter den Interior Designern, sondern vielmehr eine passende Lösung, ohne die solche größeren Kerzen mit Sicherheit am Tunneln wären. Es hat also seine praktische Funktion, denn bei mehr Flammen entsteht auch mehr Wärme, das für die gesamte Oberfläche ausreichend ist.

Ein Hersteller, der professionell ist und qualitativ gute Kerzen anbietet, wird bereits bei der Produktion an mögliche Probleme denken und kann die Länge des Fadens sowie deren Anzahl je nach Kerzengröße oder Form genau berechnen, sodass es erst gar nicht dazu kommt, dass die Ränder nicht schmelzen. Es empfiehlt sich also auch beim Kauf einer Kerze besonders auf die Qualität zu achten.

Eine weitere Variante, die der Wärme hilft, sich zu verteilen liegt in dem Docht selbst. Oft ist er bei einer neuen Kerze länger als man ihn eigentlich braucht. Das Trimmen vom Faden hilft einerseits gegen den Rauch, welcher dann entstehen kann, wenn das Ende des Dochtes auseinander geht. Andererseits beugt es auch Tunneln vor, indem die Flamme bei einem kürzeren Faden näher an der Kerzenoberfläche ist und dementsprechend besser Wärme abgeben kann.

Stelle deine Kerze an ihren Platz

Eine Kerze sollte immer an einem geeigneten Platz und unter Aufsicht angezündet werden. Hört sich zu sehr nach einer Brandschutzverordnung an, ist es jedoch nicht. Eine richtige Platzierung der Kerze im Haus ist sehr wichtig und kann das lästige Tunneln vorbeugen. Doch wie findet man eigentlich den richtigen Platz? Dabei orientiert man sich lediglich nur an ein wichtiges Kriterium: Stelle niemals deine brennende Kerze dorthin, wo es zieht. Schon durch den leichten Wind wird die Flamme in eine Richtung gelenkt und das ist eine perfekte Voraussetzung dafür, dass die Kerze nicht gleichmäßig abbrennen wird. Zudem kann es unter Umständen gefährlich sein, wenn die Flamme leicht auf andere Oberflächen oder Gegenstände übergehen kann. Ein Feuer ist kein Spielzeug und Vorsicht ist immer geboten.

Kann ich eine Kerze mit Tunnel noch retten?

Die Antwort lautet „Ja, du kannst es!“ Hat sich bereits ein erstes Anzeichen von einem Tunnel gebildet oder es sieht stark danach aus, kannst du mit einem ganz einfachen Trick entgegenwirken. Alles, was dazu benötigt wird, ist eine Alufolie aus der Küche, die bestimmt in jedem Haushalt zu finden ist. Schneide ein Stück Folie ab, das groß genug für deine Kerze ist und wickle diesen um die Kerze rum, sodass sie von außen und oben an den Rändern gut geschützt ist. Natürlich eine kleine Öffnung oben nicht vergessen, sonst wird es ohne Sauerstoff keine Flamme geben. So wird sich die Wärme, die beim Brennen entsteht, gleichmäßig verteilen und das Wachs schmilzt ebenmäßig von oben nach unten. 

 

Keine Sorge also, wenn die Kerze bereits etwas unschön aussieht, mit diesem Trick kannst du es noch ändern. Das Schöne am Wachs ist ja gerade, dass es ganz leicht beliebige Form annehmen kann, man muss es nur bis zu seinem flüssigen Zustand erhitzen, in eine Form gießen und wieder kühlen lassen, damit es fest ist. So wirst du auch kein Wachs umsonst verschwenden und die Freude an einer Kerze hält länger an.


Leave a comment


Please note, comments must be approved before they are published



English en